Elternabend

Der typische Elternabend im Waldorfkindergarten beschränkt sich nicht auf Organisatorisches, sondern greift in der Regel ein pädagogisches Thema auf, zu dem die Erzieherinnen an dem Abend ihr Wissen weitergeben. In der Vergangenheit waren das beispielsweise die Entwicklung der Sinne oder die Pflege von kranken Kindern. Die Vermittlung erfolgt meist sehr praktisch und anschaulich. 

Dieses Mal durften wir Erwachsenen das sogenannte Hengstenberg-Material testen, das seit einiger Zeit im Kindergarten zum Einsatz kommt, um die motorischen Fähigkeiten der Kinder zu entwickeln. Mit kleinen Holzklötzen, Leitern, Hockern, Brettern und kippligen Formen konnten wir ausprobieren, was damit alles anzustellen ist. Nach anfänglicher Überwindung waren alle Eltern  vertieft in ihr „Spiel“ und konnten so konkret nachvollziehen, was ihre Kinder am Vormittag erfahren. 

Anschließend lieferten die Erzieherinnen den theoretischen Hintergrund, berichteten von ihren persönlichen Erfahrungen und Herangehensweisen und kleinen Anekdoten mit den Kindern. Eltern konnten ihre Eindrücke wiedergeben und Fragen loswerden. Ein Film der Unfallkasse über die Notwendigkeit, Risiken einzugehen, damit Kinder körperlich sicher werden, rundete das Thema ab (https://www.youtube.com/watch?v=FRaPga-cqDo). 

Das Organisatorische wird am Ende meist  recht zügig abgehandelt. Doch auch hier fließen die Informationen nicht nur in eine Richtung. Am Ende bleibt das Gefühl, dass Erziehungspartnerschaft hier wirklich gelebt wird: Eltern und Erzieherinnen stehen im offenen Austausch zueinander und ringen um die beste Lösung – und ganz nebenbei entsteht ein netter Kontakt zu anderen Familien.